Forum 5

"Das Individuum im Blick – Individuelle Förderung Bildungsbiografie begleitend" 

Bildungseinrichtungen werden von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen besucht, die alles andere als eine homogene Gruppe bilden. Diese Diversität kann auf vielen Ebenen beschrieben werden. Alter, Geschlecht, sozio-kultureller Hintergrund, kognitive Leistungsfähigkeit oder Gesundheit sind Faktoren, die einen Einfluss auf die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen haben. Um dieser Heterogenität zu begegnen, ist die individuelle Förderung ein Mittel der Wahl. Inklusion bedeutet, Heterogenität zu akzeptieren und Vielfalt zu fördern.

Den Einstieg schaffte Prof. Dr. Christian Fischer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, mit seinem Vortrag „Das Individuum in den Blick nehmen – Individuelle Förderung im Kontext inklusiver Bildung“. Im Anschluss an den Vortrag wurden an vier Thementischen Beispiele aus den Handlungsfeldern Frühkindliche Bildung, Weiterführende Schulen und Hochschule vorgestellt, bei denen aus unterschiedlichen Handlungsansätzen heraus die individuelle Förderung gestärkt wird. An den Thementischen wurden Handlungsansätze diskutiert und Impulse für die tägliche Arbeit mitgenommen.


Begrüßung und Einführung
Lisa Strähle, Stiftung Mercator

„Das Individuum in den Blick nehmen – Individuelle Förderung im Kontext inklusiver Bildung“
Prof. Dr. Christian Fischer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Thementische

  • Jos Schaeffer-Rolffs, Universität Duisburg Essen
    Individuelle Förderung an Hochschule am Beispiel der Studienwahlorientierung
  • Johanna Schippers, Stadt Gelsenkirchen
    Individuelle Förderung an Schulen am Beispiel der Schul- und Unterrichtsentwicklung in weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Inklusion
  • Ingolf Sinn, Stadt Dortmund
    Individuelle Förderung im frühkindlichen Bereich anhand der Kinderstuben
  • Dr. Frank Meetz, Talentkolleg Ruhr
    Talentförderung an der Westfälischen Hochschule


Moderation: Lisa Strähle, Stiftung Mercator