Forum 4

"Vom Ich zum Wir – Möglichkeitsräume gelingender Kooperation entlang der Bildungsbiografie" 

Was bedeutet themen- oder ressortübergreifende Vernetzung für mich persönlich, für mein berufliches Umfeld und meinen Arbeitsalltag, für Kinder, junge Erwachsene und Eltern konkret? Inwiefern lohnt nicht nur der Blick über den Tellerrand, sondern auch eine tatsächliche Zusammenarbeit? Gibt es überhaupt eine sinnvolle Alternative angesichts der wachsenden Zahl an großen Herausforderungen?

Den inhaltlichen Einstieg gestaltete Dr. Matthias Rürup, Bergische Universität Wuppertal, mit einem Input zum Thema „Netzwerke im Bildungswesen – Vielfalt, Zweck & Gestaltung“. Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmenden an moderierten Diskussionsinseln konkret zu Fragen rund um die Themen Vernetzung und Kooperation aus. Hierbei wurden Perspektiven und persönliche Erfahrungen ebenso in den Blick genommen wie Gelingensbedingungen und Stolpersteine oder Fragen, die man sich selten laut zu fragen traut: Wann ist ein guter Zeitpunkt, um Netzwerke aufzulösen?


Begrüßung und Einführung
Svenja Neumann, RuhrFutur

„Netzwerke im Bildungswesen – Vielfalt, Zweck & Gestaltung“
Dr. Matthias Rürup, Bergische Universität Wuppertal

Diskussionsinseln

  • Andrea Koester, Stadt Dortmund für Netzwerkarbeit im schulischen Kontext
  • Jessica Pyttlik, Gekita und Barbara Büchler, Gekita für Kooperation zwischen Kindertagespflege und Kita
  • Annette Sudek, Bildungsbüro Stadt Bochum für Schulen im Team
  • Dr. Irene Szymanski, Technische Universität Dortmund für die Maßnahme Studienwahlorientierung

 
Moderation: Svenja Neumann, RuhrFutur